AfA forder Leiharbeit und prekäre Arbeit regulieren

Verden/Landkreis (hm). Der Kreisvorsitzende der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) und Verdener DGB-Kreisvorsitzende, Dietmar Teubert, eine neue Ordnung auf dem deutschen Arbeitsmarkt eingefordert. Dazu betonte er: „Die Zahl der Leiharbeiter ist in Deutschland von etwa 300.000 im Jahr 2000 auf fast eine Million im Jahr 2012 gestiegen. Und das hat weitreichende Folgen für die Kaufkraft und die Sozialkassen. Schon heute werden über 700 Millionen Euro jährlich ...

an Aufstocker-beiträgen für Leiharbeitnehmer bezahlt, weil sie von ihrer Arbeit nicht leben können.“

AfA-Kreisvorsitzender Teubert sprach deshalb Klartext: „Darum brauchen wir eine neue Ordnung auf dem Arbeitsmarkt. Wenn man so will: Faire Arbeit und faire Löhne. Dies fordert die AfA und die SPD im Landkreis Verden seit langem und nicht nur zu Wahlkampfzeiten. Es ist unsere Aufgabe, Ausgrenzung, prekäre Beschäftigung, Ausschluss vom gesellschaftlichen Wohlstand und Abdriften in die Armut zu verhindern.“ Gute Arbeit für alle‘ – diese politische Leitlinie haben weder die Niedersächsische Landesregierung noch die schwarz-gelbe Bundesregierung bisher zr Zielbestimmung erhoben," kritisiert  Teubert.
Der AfA- und DGB-Kreisvorsitzende fuhr fort: „Der Blick auf die Arbeitsmarktstatistik der letzten Monate im Landkreis Verden zeigt ein von der Zahlenlage positives Bild. Steigende Beschäftigtenzahlen  sind aber allein kein Grund zum Jubeln.“ Dietmar Teubert verwies auf die Zunahme von prekärer Arbeit, niedrige Löhnen, unsicheren Arbeitsverhältnisse mit Leiharbeit und Werkverträgen. Er sagte: „Auch bei uns vor Ort arbeiten viele Menschen in atypischen Beschäftigungsverhältnissen wie Leiharbeit, Minijobs oder Teilzeit. Deswegen brauchen wir neue Regeln am Arbeitsmarkt und bessere Mitbestimmungsrechte der Betriebs- und Personalräte. Wir brauchen eine faire Ordnung am Arbeitsmarkt, die Leiharbeit und prekäre Arbeit reguliert und einen gesetzlichen Mindestlohn flächendeckend und allgemeinverbindlich einführt.“ Außerdem wird ein Landesvergabegesetz benötigt, welches tariftreue Unternehmen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge und ausbildende Unternehmen bevorzugt und Wettbewerbsverzerrungen und Dumpinglöhne verhindert.