Dyck: Aufbruchstimmung in der SPD

Verden (hm). Kämpferisch und geschlossen habe sich die SPD am Sonntag auf ihrem Bundesparteitag in Augsburg präsentiert, so Verdens SPD-Vorsitzender Gerard-Otto Dyck in einer ersten Bewertung. In einer sehr mitreissenden und oft durch Jubel und Beifall unterbrochenen programmatischen Rede habe SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück die rund 600 Delegierten eindrucksvoll auf den anstehenden Bundestagswahlkampf eingestimmt.

Gerard-Otto Dyck

Peer Steinbrück stösst mit seinen Aussagen zum SPD-Regierungsprogramm bei den Verdener Sozial-demokraten auf einhellige Unterstützung, so Gerard-Otto Dyck weiter. Insbesondere die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes, gleiches Geld für gleiche Arbeit, Entgeltgleichheitsgesetz, Mietpreisbremse, ausreichende Kinderbetreuungsplätze, bessere Bildung für alle und eine gerechtere Steuerpolitik seien Forderungen, für die die hiesigen Sozialdemokraten und ihre Bundestagskandidatin Christina Jantz gerne Wahlkampf machen, erklärte Dyck.

Dem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden hat auch die Eröffnungsrede des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel sehr gefallen. Sehr leidenschaftlich sei auch die klare Grußbotschaft der Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth auf dem SPD-Bundesparteitag in Augsburg gewesen. Gerard-Otto Dyck zitierte Claudia Roth mit folgender Aussage: "Die schlechteste Bundesregierung aller Zeiten wollen wir in die Opposition schicken – das Leben ist viel zu bunt, um es nur schwarz und gelb zu sehen. Wir wollen mit Euch zusammen den Politikwechsel schaffen. Und das ist sehr viel mehr als ein Regierungswechsel. Dieses Land tickt doch Rot-Grün".

An Peer Steinbrücks Rede habe ihm auch folgende Aussage gefallen: "Nur wenn es in Deutschland wieder gerechter zugeht, wird das Land auch wirtschaftlich stark bleiben. Ich will mit euch gemeinsam unserer Land wieder ins Lot bringen". Bei diesem Ziel werden die Verdener SPDler entschieden und geschlossen dabei sein, versprach Gerard-Otto Dyck.