Dietmar Teubert fordert neue Ordnung der Arbeit

DGB-Kreisvorsitzender Teubert fordert neue Ordnung der Arbeit Verden/Landkreis (hm). Eine neue Ordnung der Arbeit hat DGB-Kreisvor- sitzender Dietmar Teubert auf einer Veranstaltung der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragenim Landkreis Verden (AfA) gefordert. "Wir brauchen eine neue Ordnung der Arbeit, weil der deutsche Arbeitsmarkt tief gespalten ist nach mehreren Jahrzehnten neoliberaler Deregulierung und Abbau von Arbeitnehmerrechten", sagte Gewerkschafter und

Dietmar Teubert

Sozialdemokrat Teubert vor der SPD-Arbeitnehmerorganisation.

Er kritisierte, dass Deutschland inzwischen den größten Niedriglohnsektor in Europa habe. "Mit Niedriglöhnen nimmt die Erwerbsarmut zu und mit ihr die Altersarmut. Welche Langfristfolgen das haben wird, können wir heute nur erahnen", warnte der DGB- und AfA-Kreisvorsitzende. Leiharbeit, Werkverträge,Minijobs oder befristete Arbeitsverhältnisse seien Ausdruck für schlecht bezahlte Arbeit und oftmals miese Arbeitsbedingungen. Scharfe Kritik übte Teubert an der hohen Zahl sogenannter Aufstocker auch in den Städten und Gemeinden des Landkreises Verden: "Es ist eine unerträgliche Strategie mancher Arbeitgeber, die Leute so schlecht zu bezahlen, dass der Lohn auch bei Vollzeit nicht mehr zum Leben reicht."

Auch bei den so genannten Normalarbeitsverhältnissen, also regulärer, unbefristeter Beschäftigung, nehmen die Probleme zu. "Auch hier wächst die Unsicherheit zum Beispiel durch Umstrukturierungen, Arbeitsplatzabbau und Tarifflucht", berichtete Betriebsratsvorsitzender Teubert aus der alltäglichen Arbeitswelt. Der Arbeitsdruck und die Leistungsverdichtung würden steigen und gesundheitsgefährdende Arbeitsbedingungen wie ständige Erreichbarkeit, Überstunden, Nacht- und Schichtarbeit würden nicht oder nur halbherzig bekämpft.

Um die Arbeit neu zu ordnen, brauche es starke Tarifpartner sowie Betriebs und Personalräte. Die Tarifbindung und die Mitbestimmung müssten gestärkt werden. "Die Sozialpartner können viel und leisten noch viel mehr. Aber sie können nicht allein reparieren, was die Politik zerstört hat", folgerte Dietmar Teubert. Ohnehin bliebe die Wirkungsmöglichkeit der Sozialpartner begrenzt, wenn es nicht gelänge, die Geltung von Tarifverträgen und die Tarifbindung wieder zu stärken.

Der derzeitigen Bundesregierung hielt er vor, dass sie die "schützenden Deiche eingerissen und den Arbeitsmarkt mit Befristungen, Minijobbern, Solo-Selbständigen und Hartz IV-Aufstockern geflutet haben". Politische Entscheidungen seien maßgeblich verantwortlich "für den verwahrlosten Zustand auf dem Arbeitsmarkt". "Darum steht an allererster Stelle die Politik in der Pflicht, für eine neue Ordnung der Arbeit zu sorgen", erklärte der DGB- und AfA-Kreisvorsitzende.

Neue Regeln brauche es vor allem für folgende Bereiche: die Stärkung der Arbeitnehmerrechte, die Bekämpfung des Niedriglohnsektors und von prekärer Beschäftigung, den Erhalt und die Schaffung von mehr und besser geschützten, unbefristeten und Existenz sichernden Arbeitsverhältnissen sowie die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und die wirksamere Unterstützung von Arbeitslosen. "Nachdem man sich jahrzehntelang an den Bedürfnissen des Marktes orientiert hat, ist es an der Zeit, sich den Bedürfnissen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zuzuwenden" forderte Dietmar Teuber. Genau dafür werde sich die SPD-Arbeitnehmerschaft im bevorstehenden Bundestagswahlkampf einsetzen, unterstrich der Redner im Verdener Gasthaus "Zur Brücke".