DPG-Sammlung im Nordkreis

Achim/Landkreis (hm). Eine großzügige Unterstützung des Landkreises Verden für die Spritkosten macht es möglich, dass die Deutsch-Polnische Gesellschaft Verden (DPG) einen weiteren Hilfstransport in die polnische Partnerregion durchführen kann, freut sich DPG-Transportleiter Heinz Möller. Er teilt mit, dass ab Donnerstag, 29. August, bis einschließlich Sonnabend, 31. August, in der Stadt Achim und in den Gemeinden Oyten/Ottersberg und Thedinghausen wieder die Möglichkeit besteht,

Heinz Möller,
DPG-Transportleiter

Sachspenden für Zielona Gora/Nowa Sol (Grünberg/Neusalz), den Partnerstädten von Verden und Achim, abzugeben.

Dazu steht in Achim AWO-Kreisvorsitzender Fritz-Heiner Hepke als Ansprechpartner zur Verfügung. Hepke ist unter der Rufnummer 04202/2217 zu erreichen. In Oyten und Ottersberg wartet Oytens Altbürgermeister Albert Duhn unter der Rufnummer 04207/22 35 und in Thedinghausen Dr. Hans-Michael Künnemeyer unter der Telefonnummer 04204/7866 auf Spendenzusagen.

Benötigt werden besonders Bekleidung für alle Altersschichten sowie Windeln (Pampers) in allen Größen. Auch Decken, Gardinen, Bettwäsche, gebrauchsfähige kleinere Haushaltsgeräte, Teller. Tassen, Geschirr, Nachttische, Rollstühle, Rollatoren sowie medizinische Versorgungsgüter werden gerne entgegen genommen. Nur gebrauchte Unterwäsche, Strümpfe und Schuhe dürfen aus hygienischen Gründen nicht dabei sein.

Mit dem September-Transport sind auch die finanziellen Möglichkeiten der DPG-Verden völlig erschöpft, da dies der bereits 9. Großtransport des Jahres 2013 sein wird, für den die Benzinkosten eingeworben werden mussten.

Um allmonatlich weitere Aktionen für die polnische Partnerregion durchführen zu können, bittet die DPG-Verden um zweckgebundene Zuwendungen für die Benzinkosten auf das Konto 10 40 57 69 bei der Kreissparkasse Verden, Bankleitzahl 291 526 70. Das Stichwort dabei lautet "Hilfstransporte". Auf Wunsch werden Spendenbescheinigungen ausgestellt, wenn auf dem Überweisungsvordruck die Anschrift angegeben ist, verspricht DPG-Finanzverantwortlicher Uwe Hannenberg.