DPG und SPD trauern um Klaus Klein

Verden (hm). Die Deutsch-Polnische Gesellschaft Verden (DPG) und der SPD-Ortsverein Verden sind traurig darüber, dass ihr engagiertes Mitglied Klaus Klein am Dienstag in einem Hospiz in Bremen-Walle an den Folgen einer bösartigen Erkrankung verstorben ist. Dem bekennenden Sozialdemokraten Klaus Klein lagen innerhalb der SPD insbesondere arbeitnehmerspezifische Themen und die SPD-Arbeitnehmerorganisation AfA besonders am Herzen.

Klaus Klein

Bei der DPG-Verden war Klaus Klein stellvertretender Vorsitzender und als DPG-Lagermeister seit Jahren zuständig für Verwaltung und Wartung der örtlichen Sammelstelle. Sein besonderes Engagement galt jedoch den DPG-Hilfstransporten, denen er fast seine gesamte Freizeit gewidmet hatte. Er war der fleißigste Transportfahrer der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Verden (DPG) des letzten Jahrzehnts, der es in den Jahren 2004 bis 2014 auf exakt 100 Hilfstransporte in Verdens polnische Partnerstadt Zielona Gora (Grünberg) und in die Woiwodschaft Lubuskie (Lebuser Land) gebracht hatte.

Dafür erhielt der gebürtige Saarländer Klaus Klein, der im 69. Lebensjahr verstarb, noch in der vergangenen Woche im Rahmen einer kleinen Feierstunde vom DPG-Transportleiter Heinz Möller eine Dankesurkunde der DPG-Verden überreicht.

Aber auch die Freundinnen und Freunde von Klaus Klein in Zielona Gora und Miedzyrzecz (Meseritz) als Empfänger der Hilfsgüter haben die Todesnachricht mit Bestürzung aufgenommen, war er doch noch bei seinem letzten Transport zu Weihnachten guten Mutes den Kampf gegen seine schwere Krankheit gewinnen zu können. Er hinterlässt eine große Lücke, die nur schwer zu schließen sein wird.