Kreis-SPD mit Franka Strese auf Europa-Kurs

Langwedel/Landkreis (hm). Mit Franka Strehse (Visselhövede) zieht die SPD im Landkreis Verden und im SPD-Bezirk Nord-Niedersachsen als Spitzenkandidatin in den Wahlkampf zum Europäischen Parlament. Dies teilte jetzt ein davon sehr angetaner SPD-Kreisvorsitzender Bernd Michallik auf einer europapolitischen Tagung der Kreis-SPD in Klenkes Gasthaus in Langwedel mit.

Franka Strese

"Mit Franka Strehse setzt die Kreis-SPD auf eine profilierte Europakennerin, der zudem als derzeitige Bürgermeisterin der Heidestadt Visselhövede die Sorgen und Probleme der Städte und Gemeinden in unserer Region nicht unbekannt sind. Der Landkreis Verden hat einen festen Platz in Europa und hat mit dem Geld aus Brüssel in den letzten Jahren vieles zum Ausbau der kommunalen Infrastruktur tun können", unterstrich SPD-Kreischef Michallik auf der Tagung.

Bernd Michallik dann mit einer klaren programmatischen Ansage: "Wir wollen ein Europa der Bürger. Deshalb gilt es, die Macht der Finanzmärkte einzudämmen. Nicht noch einmal darf der Steuerzahler die Zeche für Spekulanten und falschen Weichenstellungen der international agierenden Banker bezahlen. Deshalb ist die Kreis-SPD auch für die rasche Einführung der Finanz-Transaktionssteuer".

Auch in der neuen EU-Förderperiode wird Europa eine große Chance für die Fortentwicklung unserer Region sein, ist Bernd Michallik überzeugt. "Europa zu verstehen und die Mängel und Fehler zu bekämpfen, ist zwar anstrengend. Aber es lohnt sich und ist jede Mühe wert", so der SPD-Kreisvorsitzende. Europaskeptikern und der populistischen Ausgrenzungspolitik aus konservativen Kreisen in den letzten Wochen, erteilte Michallik in Langwedel eine klare Absage.

"Alle, die glauben, aus Ausgrenzung und dem Schüren von Ängsten politisches Kapital schlagen zu können, haben die Erfolgsgeschichte Europas in den letzten 65 Jahren nicht verstanden. Sie gefährden unseren Wirtschaftsstandort und damit die Zukunft der kommenden Generationen. Wir als SPD müssen auf ein Europa des Friedens und der Menschenrechte setzen. Wir setzen zudem auf ein Europa, das für gesundes und sauberes Wachstum, gute Arbeit und starke soziale Rechte steht", unterstrich Bernd Michallik in seiner Rede.