Dietmar Teubert weiterhin AfA-Kreisvorsitzender

AfA-Kreiskonferenz im Gasthaus "Zur Brücke" - Neuwahlen im Blickpunkt Verden/Landkreis (hm). Neuwahlen zu sämtlichen Vorstandspositionen standen am Freitag im Verdener Gasthaus "Zur Brücke" im Blickpunkt einer Kreiskonferenz der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) im Landkreis Verden. Dabei wurde AfA-Kreisvorsitzender Dietmar Teubert für die nächsten zwei Jahre in seinem Amt als Vorsitzender der SPD-Arbeitnehmerorganisation bestätigt.

AfA-Kreisvorstand

Erster Gratulant war Wahlleiter Heinz Möller, der dabei für den SPD-Kreisvorstand Teubert auch zu einem kleinen Jubiläum gratulieren konnte, denn dieser steht nunmehr bereits seit zehn Jahren der SPD-Arbeitnehmerschaft im Landkreis Verden vor. Stellvertretende AfA-Kreisvorsitzende wurden Postbeamter Rainer Cordsmeier und SPD-Mitarbeiterin Regina Ernst. AfA-Sprecher wurde erneut der Verdener SPD-Kreistagsabgeordnete Heinz Möller, der den geschäftsführenden AfA-Kreisvorstand komplettiert.

 

Beisitzer im Vorstand wurden der Achimer SPD-Kommunalpolitiker Siegmund Kamrath, die Verdener SPD-Ratsfrau Karin Hanschmann, Sigrid Teubert sowie die Dörverdener Sozialdemokraten und Gewerkschafter Erich Rottmann und Anton "Toni" Werle. Für die gute Harmonie bei der SPD-Arbeitnehmerorganisation spricht, dass alle Wahlgänge einstimmig erfolgten.

 

Im seinen Geschäftsbericht verdeutlichte Dietmar Teubert, dass sich die AfA im Landkreis Verden als "Scharnier" zwischen Gewerkschaften und SPD versteht. Er zeigte sich erfreut darüber, dass in den letzten Jahren immer mehr aktive Gewerkschafter, Betriebs- und Personalräte und Vertreter sozialpolitischer Interessensorganisationen den Weg zur aktiven Mitarbeit bei der AfA eingeschlagen haben. So sei die AfA zu einer starken Kraft unter den SPD-Arbeitsgemeinschaften geworden.

 

Programmatisch stehe die hiesige AfA für ein sozial gerechtes Europa für die Arbeit-nehmerschaft über Landesgrenzen hinweg. An der Forderung nach der Sicherung der Tarifautonomie und gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit werde festgehalten. Dietmar Teubert warb auch für den Erhalt und den Ausbau von Mitbestimmungsrechten im Betrieb sowie für die Verbesserung des Jugendarbeitsschutzgesetzes. Ebenso mahnte der AfA-Kreisvorsitzende an, dass die sozialen Sicherungssysteme erhalten, ausgebaut und solidarische finanziert werden müssen. Neoliberalen Forderungen nach Schwächung der Arbeitnehmerpositionen und der sozialen Errungenschaften der Arbeitnehmerschaft, erteilte Teubert eine harsche Absage.

 

Das Foto von Uwe Hannenberg zeigt den neuen Kreisvorstand der SPD-Arbeitnehmerschaft.