Ingo Neumann: Verdens Finanzen solide und zukunftsweisend

Verden (hm). Viele Mitglieder des SPD-Ortsvereines Verden nutzten die Gelegenheit, um im Rahmen einer erweiterten parteiöffentlichen Vorstandssitzung im Restaurant "Liekedeeler" zum Jahresauftakt ihre Meinung einzubringen und mit zu diskutieren. Begonnen wurde mit einer bundespolitischen Leistungsbilanz des SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Gerad-Otto Dyck zum Thema "Vom Mindestlohn zur Mietpreisbremse". Dabei zeigte Dyck sich sehr zufrieden mit der Leistungsbilanz der

Ingo Neumann

sozialdemokratischen Regierungserfolge nach einem Jahr schwarz-roter Bundesregierung in Berlin.

 

Auch in der Familien- Senioren-, Frauen- und Jugendpolitik sei unter Federführung sozialdemokratischer Bundesminister in der Großen Koalition viel erreicht worden. Neben Mindestlohn und Mietpreisbremse werde dies am Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen und Ganztagsschulen, dem Elterngeld-Plus, der flexiblen Elternzeit, der steuerlichen Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten sowie der abschlagsfreien Rente mit dem 63. Lebensjahr deutlich, lobte Dyck nachdrücklich.

 

Ebenso fand das Vorhaben für eine Geschlechterquote in Aufsichtsräten in der Debatte die Zustimmung der SPD-Verden. Zusätzlich wurde aber ein Entgeltgleichheitsgesetz von den hiesigen Sozialdemokraten gefordert. "Frauen müssen für gleichwertige Arbeit gleichen Lohn erhalten und nicht bis zu 22 Prozent weniger als Männer", machte Dyck Druck. Er forderte in diesem Zusammenhang CDU und CSU auf, endlich den Widerstand gegen ein Entgeltgleichheitsgesetz und Geschlechtergerechtigkeit aufzugeben und damit "einen weiteren Meilenstein in der Gleichstellungspolitik zu ermöglichen".

 

Danach folgte ein interessanter Vortrag des Finanzexperten der SPD-Stadtratsfraktion Ingo Neumann, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Finanz- und Haushaltsausschusses der Stadt Verden. Neumanns Referat stand unter dem Motto "Verden – eine Stadt hat ihre Finanzen im Griff". Hinter diesem Thema verbarg sich eine plakative Reise des SPD-Finanzexperten durch die Zahlenwelt des Verdener Haushaltes 2015 anhand konkreter Beispiele und über die Schwerpunktsetzungen der rot-grünen Ratsmehrheit.

 

Der Verdener Haushalt 2015 könne sich sehen lassen, denn erneut sei der Haushalt "solide finanziert, ausgeglichen und kommt ohne Kreditaufnahmen und Steuererhöhungen aus", hob Ingo Neumann hervor. Auch die Rücklagenbildung der Stadt für eine konjunkturelle Schwächeperiode mit weniger Einnahmen sei unter Rot-Grün mittlerweile aufgrund des zukunftsweisenden Haushaltshandlungskonzeptes beträchtlich. Neben der Autostadt Wolfsburg steht die Reiterstadt Verden an der Spitze der finanzstärksten Kommunen in Niedersachsen, so ein erfreuter SPD-Finanzexperte Neumann.  Axel Sonntag informierte  abschließend darüber, dass im Jahr 2015 zwei Ausgaben der SPD-Ortsvereinszeitung "Rotdorn" an alle Haushalte gehen werden.