Bildungspolitische Fachkonferenz der Kreis-SPD in Langwedel

Langwedel/Landkreis (hm). "Welche Chancen ergeben sich für die Grundschule durch das neue Schulgesetz?". Diese Frage soll auf einer öffentlichen bildungspolitischen Fachkonferenz des SPD-Kreisvereines Verden und der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft für Bildungsfragen (AfB) beantwortet werden, zu der SPD-Kreisvorsitzende Bernd Michallik und AfB-Sprecherin Jutta Liebetruth für Montag, 20. April, ab 19 Uhr, in den Saal des Gasthauses Klenke in Langwedel eingeladen haben.

Uwe Santjer

Nach der Begrüßung durch Bernd Michallik kommt einleitend Wolfgang Rodewald, Bürgermeister von Kirchlinteln, als Vertreter der Schulträger zu dieser Thematik zu Wort. Danach wird der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Santjer unter der Überschrift "Bildung – Zukunft – Niedersachsen" in einem Kurzvortrag die beabsichtigten Neuerungen des Schulgesetzes vor allem für den Grundschulbereich vorstellen. Uwe Santjer aus Cuxhaven  ist Mitglied im Kultusausschuss des Niedersächsischen Landtages und Bildungsexperte der SPD-Landtagsfraktion.

 

SPD-Kreisvorsitzender Bernd Michallik erhofft sich auf der Tagung eine breite Diskussion und viele Anregungen durch die Gäste. Eingeladen sind dazu alle, die sich für die rot-grüne Schulgesetznovelle interessieren, vor allem aber für den Grundschulbereich. Es wird eine engagierte Debatte mit Lehrerinnen und Lehrern, Eltern, Schülervertretungen, Schulleitungen, Erziehern, Schulausschussmitgliedern, Schulträgern, Bürgermeistern, Kommunalpolitikern, Schulsozialarbeitern, Schulassistenten sowie Schulbegleitern erwartet.

 

Die Moderation hat Jutta Liebetruth, die stellvertretende Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Bildung in der SPD aus Kirchlinteln. Bekanntlich soll das neue Schulgesetz im Juni vom Landtag beschlossen werden, damit die Verbesserungen schon nach den Sommerferien wirksam werden. Daher besteht in Langwedel im Gespräch mit Uwe Santjer eine der letzten Möglichkeiten, Anmerkungen zu machen, auf Probleme hinzuweisen oder Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten. Uwe Santjer hat zugesagt, die Ergebnisse dieser Fachkonferenz nach Hannover mitzunehmen. Es besteht also die konkrete Einflussmöglichkeit, noch auf das Schulgesetz einzuwirken.

 

Uwe Santjer hat deshalb auch sein Abschlussstatement unter das Motto "Das nehme ich mit nach Hannover" gestellt. Bereits vor einem Jahr war Santjer im Landkreis Verden und hat damals viele Anregungen für das neue Kindertagesstättengesetz mit nach Hannover genommen und diese über die Ausschussarbeit ins Kita-Gesetz einfließen lassen. Dies soll jetzt auch beim Schulgesetz geschehen.

 

Die Heimatpresse wird gebeten, Berichterstatter zu der Fachkonferenz zu entsenden!