SPD-Bildungsexperte Dyck: Medienbildung ausbauen und stärken!

Verden/Landkreis (hm). "Neun- bis Zehnjährige Kinder können sich nach einer aktuellen Studie nicht länger als 30 Minuten ohne Nutzung digitaler Medien selbst beschäftigen. Das findet der Verdener SPD-Kreistagsabgeordnete und Bildungsexperte der Kreis-SPD, Gerard-Otto Dyck, alarmierend und muss bei der Medienbildung in den Schulen stärker in den Fokus rücken.

Gerard-Otto Dyck

Für Dyck ist klar, dass die Vermittlung eines altersgerechten Umgangs mit Medien an den Bildungseinrichtungen in Niedersachsen weiter ausgebaut und gestärkt werden muss. Dies betrifft sowohl KITAS als auch Schulen. Dieses Fazit zieht Gerard-Otto Dyck aus einer aktuellen Studie der Bundesdrogenbeauftragten zum Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen. Der Untersuchung "BLIKK-Medien" zufolge zeigen viele Heranwachsende bereits deutliche Anzeigen von Medienabhängigkeit und Computerspielsucht. Mehr als 60 Prozent der Neun- bis Zehnjährigen können sich demnach nicht länger als 30 Minuten ohne Nutzung digitaler Medien selbst beschäftigen.

 

Bereits 40 Prozent der Dreizehnjährigen weisen laut "BLIKK-Medien" medienkonsumbedingte Lern- und Konzentrationsstörungen auf. "Ich finde diese Zahlen erschreckend", kommentiert der SPD-Bildungsexperte in einer Pressemitteilung der Kreis-SPD. "Sie zeigen, dass wir Kindern und Jugendlichen weit stärker und deutlich früher als bisher einen kritischen, selbst reflektierten Umgang mit Medien vermitteln müssen", betont Gerard-Otto Dyck.

 

Niedersachsen ist mit seinen vielen Möglichkeiten im Land und seinen Regionen bei der Vermittlung von Medienkompetenz sicher bereits grundsätzlich auf den richtigen Weg. "Angesichts der Ergebnisse der Bundesstudie müssen wir unsere Anstrengungen in der Medienbildung aber noch weiter verstärken", unterstreicht Dyck. Deshalb sollte gerade die altersgerechte Vermittlung von Medienkompetenz künftig einen noch größeren Stellenwert in der Erzieher- und Lehrerausbildung bekommen.

 

Gleichzeitig müsse Medienpädagogik die Eltern stärker als bisher einbeziehen. "Ich kann mir auf jeden Fall gut vorstellen, dass Kindergärten und Schulen künftig in Zusammenarbeit mit Experten und Einrichtungen regelmäßig thematisch orientierte Elternabende zum Medienkonsum anbieten", regt Dyck an. "Gerade bei dem von Rot-Grün in Verden geplanten Ausbau der Kindertagesstätten, zu so genannten Familienzentren, sollte die Vermittlung von Medienkompetenz an die Familien ebenfalls eine wichtige Rolle spielen", unterstreicht der Verdener SPD-Kreispolitiker abschließend.