CDU hat frühkindliche Bildung zehn Jahre vernachlässigt

Verden. Warum soll sich die SPD in Stadt und Landkreis Verden nicht freuen, wenn die rot-grüne Landesregierung endlich dafür sorgt, dass in den Bereich der frühkindlichen Bildung landesseitig erheblich mehr Mittel zu Gunsten der Kommunen investiert werden, fragt sich SPD-Ratsmitglied Heinz Möller angesichts der Aufgeregtheiten in der jüngsten Pressemitteilung der CDU-Ratsfraktion. Die Finanzierung der 3. Krippenkraft durch das Land

Heinz Möller

Niedersachsen entlastet schließlich auch den Haushalt der Stadt​ Verden, folgert der SPD-Kommunalpolitiker.

 

Er hält die CDU-Kritik auch deshalb für unangemessen, weil die CDU-geführte Vorgängerregierung in ihrer zehnjährigen Amtszeit unter den Ministerpräsidenten Wulff und McAllister zwar in Sonntagsreden immer wieder Verbesserungen bei der frühkindlichen Bildung versprochen hatten, getan worden sei aber so gut wie nichts. Eine Nullnummer der Christdemokraten halt, kommentiert Möller.

 

Was kostenträchtige Anträge der CDU-Ratsfraktion wert sind, so der SPD-Kommunalpolitiker weiter, sieht man daran, dass zum Jahresende die Christdemokraten immer fast geschlossen die Haushaltspläne der Kreisstadt abgelehnt haben. Verantwortung für die frühkindliche Bildung und die Kita-Versorgung sieht seiner Meinung nach anders aus.