DPG-Jahrer des Jahres 2015 wurde der Finteler Stefan Heinbockel

Fintel/Verden (hm). "Transportfahrer des Jahres 2015" - über diesen Ehrentitel darf sich der Finteler Bürger Stefan Heinbockel (37) seit Dienstag freuen. Heinbockel ist seit etlichen Jahren ständiges Team-Mitglied und einer der engagiertesten Transportfahrer der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Verden (DPG). Im Jahr 2015 fuhr Stefan Heinbockel alle 12. Hilfstransporte für die DPG-Verden in die polnische Partnerregion Zielona Gora/Nowa Sol (Grünberg/Neusalz) sowie in weitere Orte der Woiwodschaft

Lubuskie (Lebuser Land) und in Niederschlesien.

 

Alle seine Hilfstransporte legte Stefan Heinbockel ehrenamtlich zurück. Eine Kostenerstattung gab es wie bei allen DPG-Fahrern nur für die Benzinrechnungen, wobei er immer darauf achtete, nicht zu rasen, um diese möglichst niedrig zu halten. Vorbildlich, würdigte DPG-Transportleiter Heinz Möller jetzt in einer kleinen Feierstunde das große ehrenamtliche caritative Engagement von Stefan Heinbockel, der außerdem von Ehefrau Galina und seinen größeren Kindern dabei großartig unterstützt wird. Im Jahr 2015 expeditierte er allein mit seinem Lkw und großem Anhänger über 80 Tonnen an Sachspenden nach Polen.

 

Insgesamt war Heinbockel bereits bei 25. Hilfstransporten nach Polen dabei. Dabei legte er immerhin rund 37 500 Kilometer auf den Straßen der deutsch-polnischen Freundschaft und Verständigung zurück, lobte Möller. Dafür erhielt Stefan Heinbockel, der auch die DPG-Sammel-stelle in Fintel leitet und liebevoll "Schrotti" genannt wird,  jetzt für seine Leistungen vom DPG-Transportleiter Heinz Möller und Teammitglied Anton "Toni" Werle nicht nur einen ansehlichen Präsentkorb als Dankeschön, sondern auch eine prächtige Ehrenurkunde, die vom Langwedeler Hobbykünstler Fred Higgen liebevoll und individuell gestaltet worden war. Außerdem gab es als Anerkennung ein Buchpräsent von Landrat Peter Bohlmann.

 

Als Hauptsponsoren des Jahres 2015 wurden diesmal ferner der Landkreis Verden, Rechtsanwältin Sabine Osmers, Handwerksmeister Bruno Ernst, der Verein Stadttombola Verden, Unternehmerin Susanne Eggers-Staiger sowie Ingo Neumann gewürdigt, die mit großzügigen finanziellen Unter-stützungsmaßnahmen zum Gelingen der DPG-Hilfsaktionen beitrugen. Als Sachspender des Jahres 2015 wurden das Verdener Sanitätshaus Müller, die Achimer Kleiderbörse "Terre des hommes", die Diakonischen Werke in Bremen und das AWO-Stöbereckchen in Oyten-Bassen von Heinz Möller dankend herausgestellt.

 

Das Grünberger Hospiz, das dortige Kinder- und Frauenschutzhaus, Obdachlosenheime, Kinder- und Waisenbetreuungseinrichtungen, Altenheime und Behindertenschulen, Armenküchen und Spitäler wurden durch Aktionen aus der Kreisverdener Partnerregion besonders bedacht. Außerdem sorgte die DPG-Crew dafür, dass die Sozialstation in Zielona Gora weiter komplettiert und die bedrückende Situation der Nervenklinik in der Kreisstadt Meseritz im Rahmen einer konkreten Projekthilfe wenigstens etwas abgemildert werden konnte. Erstmals gingen auch Hilfstransporte zu kirchlichen Hilfsorganisationen in Gorzow Wielkopolski (Landsberg an der Warthe) und nach Klodzko, dem einstigen Glatz in Niederschlesien, bilanzierte Heinz Möller.

 

Der Präsident des Polnischen Komitees für Soziale Hilfen in der Woiwoschaft Lubuskie, Aleksander Sipowicz, das Direktorium der Nervenklinik in Meseritz sowie Heinz Möller sprachen allen Spendern, Institutionen und Firmen aus dem Landkreis Verden, den benachbarten Landkreisen Rotenburg und dem Heidekreis sowie der Stadt Bremen für ihre Hilfen ihren herzlichen Dank aus und erbitten auch für 2016 um großzügige  Unterstützung.

 

Das Foto von Galina Heinbockel zeigt den Fahrer des Jahres 2015 Stefan Heinbockel (Mitte) mit DPG-Transportleiter Heinz Möller und Anton Werle.