Heinz Möller zur Lohngerechtigkeit – Union verweigert sich der Realität

Verden/Landkreis. Zur aktuellen Verweigerung der CDU/CSU beim Thema Lohngerechtigkeit erklärte der Sprecher der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen im Landkreis Verden (AfA) und Verdener SPD-Kreistagsabgeordnete Heinz Möller: Frauen verdienen in Deutschland noch immer weniger als Männer – im Schnitt 21 Prozent. Dazu kommen weitere Gründe für drohende Altersarmut, etwa dass Frauen – bedingt durch die Familienplanung – in ihrem Job aussetzen und dass sie

Heinz Möller

häufiger Mini- oder Teilzeitjobs ausüben. Dies potenziert sich bei der Rente zu einem sogenannten „Gender Pension Gap“ von fast 60 Prozent.

CDU/CSU haben das offensichtlich immer noch nicht begriffen oder verweigern sich aus ideologischen Gründen der Realität. Mit ihrer Blockade des Gesetzentwurfes von Manuela Schwesig, sorgt die Union dafür, dass zukünftigen Rentnerinnen trotz Berufstätigkeit im Extremfall Altersarmut droht. Niemand in der SPD hat dafür Verständnis. Wir fordern die Christlich Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) auf, im Sinne der Frauen auf die CDU/CSU-Entscheidungsträger in der Bundeshauptstadt einzuwirken, um diesen Skandal noch abzuwenden.