Dörte Liebetruth siegte schon im ersten Wahlgang

Klares Ergebnis auf der SPD-Wahlkreiskonferenz in Verden Verden/Landkreis (hm). Mit einer großartigen Vorstellungsrede hat Dr. Dörte Liebetruth die Herzen der Delegierten auf der SPD-Wahlkreiskonferenz im Verdener Hotel Niedersachsenhof geradezu im Sturm erobert. Sie wurde dafür, obwohl sie zwei Mitbewerber hatte, mit einem außergewöhnlich gutem Wahlergebnis bereits im ersten Wahlgang zur SPD-Landtagskandidatin für den Wahlkreis Verden-Achim gewählt.

Dörte Liebetruth gab sich sehr kämpferisch und will den Wahlkreis von der CDU zurückerobern. Auf Liebetruth entfielen 38 Delegiertenstimmen, was einer Zustimmungsquote von 73 Prozent entsprach. 10 Delegierte stimmten für Umut Ünlü und für Carsten Hauschild votierten vier Delegierte. Zu den ersten Gratulanten gehörten SPD-Kreisvorsitzender Bernd Michallk, der die Konferenz moderierte, und die SPD-Bundestagsabgeordnete Christina Jantz-Herrman.

Die 37-jährige Sozialrätin beim Land Niedersachsen, Dr. Liebetruth, beeindruckte ihre Zuhörer mit großer landespolitischer Kompetenz. Sie ging dabei ausführlich auf das Thema „Soziale Gerechtigkeit“ ein. Gerade mit einer guten Sozialpolitik und einer Strategie gegen die Verarmung großer Teile der Gesellschaft müsse Abstiegsängsten begegnet werden. Auch mit ihrem Markenzeichen, dem „Roten Rucksack“, werde sie im Wahlkampf wieder durch die Städte und Gemeinden des Wahlkreises reisen, um Anregungen der Bürgerinnen und Bürger vor Ort zu sammeln und anschließen zur Umsetzung nach Hannover zu transportieren.

Die SPD-Landtagskandidatin will sich auch künftig intensiv für die Standortsicherung der Aller-Weser-Klinik mit den Krankenhäusern in Verden und Achim einsetzen, wozu in den nächsten Jahren die Realisierung des neuen Bettenhauses in der Kreisstadt Priorität habe. „Ministerpräsident Weil und Sozialministerin Rundt haben erfolgreich dafür gesorgt, dass der von CDU und FDP verursachte Investitionsstau im Krankenhaussektor endlich behoben wird“, rief Liebetruth unter Beifall aus.

Außerdem müsse das gesamte Bildungswesen ihrer Ansicht nach gebührenfrei sein, um der Chancengerechtigkeit weitere Impulse zu geben. Der Wegfall der Kindergartengebühren sei dafür der nächste konsequente Schritt, für den die SPD-Niedersachsen stehe, betonte Dörte Liebetruth. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Christina Jantz-Herrmann sprach in ihren Redebeitrag von einer engen Zusammenarbeit „Hand in Hand für unsere Region“ mit der Lantagskandidatin Liebetruth, um gemeinsam die SPD bei der Bundes- und Landtagswahl wieder in die Erfolgsspur zu bringen.