SPD-Fraktion setzt auf Elektromobilität im ÖPNV

Verden (hm). "Der ÖPNV in unserer Region steht vor wegweisenden Umstellungen, denn die Zukunft wird nicht mehr von Bussen mit Dieselmotoren geprägt sein, sondern von der Elektromobilität. Ähnliche Umstellungen stehen schrittweise auch bei den Fuhrparks in den Kommunen bevor". Diese Auffassung vertrat Michael Otten vor der SPD-Stadtratsfraktion im Hotel Höltje, wobei der SPD-Fraktionsvorsitzende hierzu außerdem entsprechende Initiativen der SPD-Ratsfraktion ankündigte. Entsprechende

Michael Otten

Förderprogramme des Bundes zur Umstellung auf die umweltfreundliche Elektromobilität sollten auch vor Ort genutzt werden, findet Otten.

Er berichtete von satten Zuschüssen des Bundes, wenn im ÖPNV auf die umweltfreundlichen E-Fahrzeuge umgestellt wird. Auch die Einrichtung der benötigten Lade-Infrastruktur findet bundesseitige Unterstützung, berichtete Michael Otten. Sein SPD-Ratskollege Umut Ünlü erganzte fast schwärmerisch: „Elektroantrieb ist die Zukunft. Er ist leise, verursacht keine Emissionen und es wird am wieder teurer werdenden Erdöl gespart. Es ist davon auszugehen, dass der ÖPNV der Zukunft in den nächsten Jahren langfristig nur noch durch E-Busse erfolgen und entsprechend die ganzen Bussflotten durch die umweltschonenden Fahrzeuge ersetzt werden“.

Insbesondere Michael Otten beschrieb die weiteren Annehmlichkeiten, die E-Busse ihren Fahrgästen böten. So sei das Anfahren völlig ruckfrei. Man gleite sozusagen über die Straße. Zudem werde beim Abbremsen Energie zurückgewonnen. Der SPD-Fraktionschef fände es ferner toll, wenn zum Betreiben der künftigen E-Busse saubere Energie der Verdener Stadtwerke eingesetzt würde.

Insgesamt werde sicher auch ein Landeskonzept benötigt, so Otten, um zu erreichen, dass mehr Windstrom für die E-Mobile in der Zukunft eingesetzt werden kann. Gerade vor dem Hintergrund, dass immer noch Windkraftanlagen abgeschaltet werden müssten, weil der Strom nicht gebraucht werde oder wegen fehlender Leitungskapazitäten nicht abfließen könne, was ein großes Ärgernis sei. Einmütig wurde auch die Mitteilung des SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Gerard-Otto Dyck begrüßt, dass noch im Februar der Geschäftsführer der Verden Walsroder Eisenbahn (VWE), Uwe Roggatz, als Gast bei den Verdener Sozialdemokraten über seine Vorstellungen über die Zukunft des ÖPNV sprechen wird.