Wieder ging ein DPG-Hilfstransport nach Zielona Gora/Grünberg

Verden/Landkreis (hm). Mit nennenswerten Geldspritzen von Ehler Lohmann, Ralf Heinemann, Kirsten Baake, Erich Rottmann und der Kreisbaugesellschaft wurde am Wochenende gewährleistet, dass die Spritkosten für den Juli-Hilfstransport der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Verden (DPG-Verden) in die polnische Partnerregion Zielona Gora/Nowa Sol (Grünberg/Neusalz an der Oder) sowie ins Grenzstädtchen Gubin zusammenkamen. Es war eine erneute Annerkennung für die

ehrenamtlichen Aktivitäten der DPG-Verden, freute sich Transportleiter Heinz Möller über diese großzügige Unterstützung.

Dadurch konnte die Transportcrew mit Heinz Möller, Erich Rottmann, Ralf Heinemann, Heinrich Habighorst, Anton "Toni" Werle, Maria und Jerzy Skrzypek sowie Pawel "Paule" Maksymowicz mit insgesamt sieben Fahrzeugen und wieder mit einer tonnenschweren Ladung an Sachspenden nach Polen touren. Es war der bereits 6. Großtransport des Jahres 2017 in die polnische Partnerregion.

Insbesondere mit neuwertiger Bekleidung für alle Altersschichten wurden diesmal Altersheime, ein Obdachlosenheim, Behindertenbetreuungseinrichtungen sowie eine Einrichtung für Kriegsveteranen bedacht. Ferner gingen diese Sachspenden an die Betreuungsläden für bedürftige Menschen des polnischen Komitees für Soziale Hilfen in der gesamten Woiwodschaft Lubuskie (Lebuser Land), Waisenheime sowie direkt an bedütftige Bevölkerungskreise.

Auch etliche kleinere Haushaltsgeräte und Kinderbetten fanden in Polen erfreute Abnehmer. Auch das Grünberger Bezirkskrankenhaus, das dortige Hospiz und die Sozialstation in Zielona Gora konnten wieder mit medizinischen und orthopädischen Versorgungsgütern wie beispielsweise Rollstühlen, Rollatoren, Gehhilfen, Toilettenstühlen, Badewannenliften und Windeln (Pampers), Krankenbetten sowie Reha-Geräten bedacht werden. Außerdem wurden auch caritative kirchliche Einrichtungen in der Kreisstadt Wolsztin/Wollstein mit einen Lkw voller Sachspenden bedacht.

Die meisten Sachspenden hatten diesmal die AWO-Sozialkaufhäuser in Oyten-Bassen und Verden, das Verdener Sanitätshaus Müller  sowie der Achimer Fritz-Heiner Hepke  zur Verfügung gestellt oder eingeworben. Besonders viele Rollatoren und Rollstühle hatte diesmal der Dörverdener Ehler Lohmann angeliefert.

Der Präsident des polnischen Komitees für Soziale Hilfen in der Woiwodschaft Lubuskie, Zbigniew Pedzinski, Magdalena Plarre vom polnisch-deutschen Freundeskreis in Grünberg sowie DPG-Transportleiter Heinz Möller sagten allen Spenderinnen und Spendern aus den Landkreisen Verden, Rotenburg, dem Heidekreis und der Stadt Bremen herzlichen Dank für die zur Verfügung gestellten Waren.

Zum Foto von Zbigniew Pedzinski: Als Dankeschön für den Einsatz des DPG-Teams um Heinz Möller.gibt es gleich Kaffee und Kuchen bei herrlichem Sonnenschein in Grünberg/Zielona Gora.