JHV SPD-Verden – Mit verjüngtem Vorstand die Erneuerung der SPD angehen

Gerard-Otto Dyck bleibt Ortsvereins-Vorsitzender / „Trinkwasserschutz beachten“ Verden. Mit neuen und jüngeren Mitgliedern sowohl im geschäftsführenden wie im erweiterten Vorstand will der SPD-Ortsverein Verden die Erneuerung der Partei unterstützen. Der auf der Jahreshauptversammlung am Donnerstag Abend mit großer Mehrheit wiedergewählte Vorsitzende Gerard Otto Dyck setzt dabei auch auf das weitere Engagement seiner Partei. Denn von den 201 Mitgliedern des Ortsvereins hatten sich im

vergangenen Jahr viele eingebracht und Funktionen übernommen sowie Aktionen unterstützt. Die Wahlen sowie die Groko-Diskussion bescherten der SPD Verden außerdem elf Neueintritte.

In seinem Jahresbericht zeigte Dyck auf, wie wichtig die Erneuerung der Partei ist. Denn von den über 200 Mitgliedern sind fast 50 Prozent 60 Jahre und älter. Hoffnung macht Dyck, dass gerade in den vergangenen Monaten mehrere jüngere Mitglieder eingetreten sind. Die Bundestags- und Landtagswahlkämpfe, der Besuch von Ex-Außenminister Gabriel in Verden, Domweihbummel, Sommerfest an der Aller und „politischer Stadtspaziergang“ gehörten zum Jahresbericht von Dyck ebenso wie ein Ausblick ins Jahr 2019, in dem der Verdener SPD-Ortsverein 150jähriges Bestehen feiert. Zudem stehen im kommenden Jahr Bürgermeister-, Landrats- und Europawahlen an.

Der aufgrund von Terminen in Berlin verhinderte Gastredner, SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, hatte ein Grußwort gesandt, welches verlesen wurde. Darin würdigt er den Verdener Ortsverein als „Ort der lebendigen Debatte in spannenden Zeiten unserer Demokratie“.

Landtagsabgeordnete Dörte Liebetruth dankte den Verdener Sozialdemokraten für ihre Unterstützung und zählte auf, welche Themen die Landesregierung derzeit abarbeitet oder demnächst angeht. Dazu gehörten u.a. die Abschaffung der Kita-Gebühren, 750 neue Stellen bei der Polizei, Aufstockung der Landesmittel für bauliche Investitionen und neue Schul- und Brandschutzgesetze. Liebetruth kündigte zudem an, das sie voraussichtlich im April ein Abgeordnetenbüro in der Großen Strasse in Verden eröffnen wird. „Barrierearm und offen für alle“, wie sie betonte.

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung standen dann die Vorstandswahlen, bei denen es galt, mehr als 45 Positionen (inklusive der Delegierten) zu besetzen. Auch hier konnte Vorsitzender Dyck einmal mehr auf das Engagement innerhalb der Partei zurückgreifen, denn es blieb keine Aufgabe vakant.

Neben dem Vorsitzenden wurde wiedergewählt als stellv. Vorsitzende Heinz Möller und Eva-Maria Hibbeler sowie der Finanzverantwortliche Jürgen Dunker. Nach vielen Jahren aktiver Vorstandsarbeit hatten Lutz Brockmann und Axel Sonntag nicht wieder kandidiert. Für sie wurden der 22jährige Benedikt Pape als weiterer stellv. Vorsitzender und Regina Ernst als Schriftführerin gewählt. Unter den sieben Beisitzern sind vier junge Sozialdemokraten: Özge Kadah, Johanna Kuipers, Uwe Willhelm, Dietmar Teubert, Tarek Probst, Karl-Heinz Narten und Timo Schaper. Ferner wurden Ortschafts- und Distrikvertreter, AG 60 Plus, Juso- und AfA-Vertreter sowie Sprecher für Barrierefreiheit und Rotdornredaktion gewählt. Und schließlich je 16 Delegierte für die Europakonferenz und den Kreisparteitag. Die Kandidatur von Dörte Liebetruth und Richard Eckermann für den Bezirksvorstand wurde unterstützt.

Deutlich verbessert haben sich nach den Worten von Ratsmitglied Carsten Hauschild im vergangenen Jahr die Zusammenarbeit und der Infoaustausch zwischen Ortsvereins-Vorstand und SPD-Stadtratsfraktion. Hausschild berichtete in der Jahreshauptversammlung vom Fortgang der Bauarbeiten am ZOB beim Bahnhof, wo voraussichtlich ab der kommenden Woche die Bahnhofstrasse gesperrt wird. „Der Bahnhofsvorplatz wird ein optischer Hingucker, barrierefrei,mit gut zugänglichen Bus-Parkspuren und 125 Parkplätzen in einem neu zu bauenden Parkdeck“, erläuterte Hausschild. Er ging auch auf die Radwegebrücke an der Bahnüberführung über die Aller, den Feuerwehrhaus-Neubau und das geplante zweite Bahngleis nach Rotenburg ein.

Breiten Raum nahm schließlich noch die geplante Erdgasbohrung der DEA im Trinkwasserschutzgebiet Panzenberg ein. MdL Dörte Liebetruth erhielt den Auftrag, den Satz aus dem Koalitionsvertrag „Trinkwasserschutz vor Erdgasförderung“ umzusetzen und darauf zu pochen, das eine Umweltverträglichkeitsprüfung stattfindet.

Das Foto von Heinz Hibbeler zeigt den neuen Vorstand der SPD-Verden. Es fehlen Vize-Vorsitzender Heinz Möller und die neue Schriftführerin Regina Ernst.