Sporthalle am Lönsweg muss den Vereinen und dem Schulsport gerecht werden meint die SPD-Ratsfraktion

Verden (hm). Der jüngste „SPD-vor-Ort-Termin“ führte die SPD-Ratsfraktion  gemeinsam mir Bürgermeister Lutz Brockmann zur Sporthalle am Lönsweg, die bekanntlich in die Jahre gekommen ist und von daher auch als nicht mehr sanierungsfähig gilt. Genutzt wird die Halle neben dem Schulsport auch von zahlreichen Vereinen, deren Vertreter jetzt die stellvertertende SPD-Fraktionschefin Gund Schmidtke und Fraktionsgeschäftsführer Carsten Hauschild in der abgängigen Halle begrüßen konnten, um schon im Vorfeld der Entscheidung in den städtischen Gremien die Wünsche der Vereinsnutzer für eine neue Halle zu erkunden.

 

Beim Gespräch dabei waren unter anderem Vertreter des Türksports, des Boxens, des Rollschullaufens, von Tanzsportlern, Feuerwehrmusikband und der DLRG. Im Gespräch war man sich mit Bürgermeister Brockmann und der SPD-Ratsfraktion schnell darin einig, dass eine neue Halle kommen und diese auch großflächig ausgelegt werden müsse, um allen Vereinswünschen gerecht zu werden. Während der Bauphase müsse zudem die bisherige Halle weiterhin nutzbar gehalten werden.

 

Gunda Schmidtke, Carsten Hauschild und Jutta Sodys als Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Sport und Soziales hatten in dem anderthalbstündigen Meinungsaustausch viel zu tun, um alle berechtigten Wünsche und Ratschläge für eine künftige Nutzung der neuen Halle von Seiten der Sportvereine festzuhalten. Die SPD-Fraktion sagte zu, dass sie diese Anregungen bei den Beratungen über das Raumprogramm der neue Sporthalle am Lönsweg einbringen werde. Außerdem wurde es als wohltuend begrüßt, dass mittlerweile alle Nutzer der Halle miteinander vernetzt sind und von einer guten Zusammenarbeit sprachen und ebenso handeln.

 

Foto: Gunda Schmidtke

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.