Heinz Möller freut sich über fünf Jahre Mindestlohn in Deutschland

Jubiläum einer Erfolgsgeschichte gewürdigt!

 

Verden/Landkreis (hm). Zum fünften Jahrestag der Beschlussfassung über den Mindestlohn im Deutschen Bundestag hat der Sprecher der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen im Landkreis Verden (AfA), Heinz Möller, eine positive Bilanz gezogen. „Immerhin haben bundesweit über 3,6 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bisher vom Mindestlohn profitiert. Gerade bei uns in Niedersachsen war die Einführung ein wichtiger Impuls.“ Zum 5. Jahrestag nimmt der AfA-Sprecher aber auch neue Ziele in den Blick. „Zwölf Eure müssen schnellstens drin sein“, fordert er die Weiterentwicklung des Instruments.

 

Nicht nur die Situation vieler Beschäftigter habe sich seit Inkrafttreten des Mindestlohns verbessert, die erhöhte Binnennachfrage habe auch der Konjunktur im vergangenen halben Jahrzehnt Auftrieb gegeben, betont Möller. „Die Horrorszenarien von Konservativen, Neoliberalen und Arbeitgeberlobbyisten mit Hunderttausenden verlorenen Arbeitsplätzen haben sich sämtlich als haltlos erwiesen.“

 

Nach fünf Jahren sei es nun allerdings an der Zeit, den Blick weiter nach vorne zu richten, findet der SPD-Mann. „Der Mindestlohn muss auf Dauer so gestaltet werden, dass er eine Absicherung im Alter mit genügend Abstand zur Grundsicherung gewährleistet. Über einen solchen Mechanismus muss jetzt bald debattiert werden!“

 

Im Vordergrund steht jedoch die baldige Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro auf der Agenda. In dieser Forderung sind sich Gewerkschaften, AfA und SPD einig, freut sich Möller.

 

Im Fokus der aktuellen Arbeitsmarktpolitik der Sozialdemokraten stehen außerdem eine stärkere Tarifbindung und ein Recht auf mobile Arbeit sowie auf Weiterbildung, wie der AfA-Sprecher verdeutlicht.“Die AfA und SPD sagt dem Mindestlohn deshalb nicht nur „Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag“ sondern hoffentlich bald auch zu weiteren konkreten Verbesserungen“, so Möller.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.