DPG-Verden startete mit acht Transportfahrzeugen nach Polen – Rolf Liebling seit 20 Jahren als Fahrer dabei

Verden/Landkreis (hm). Mit acht Transportfahrzeugen voller Sachspenden für Polen startete die Deutsch-Polnische Gesellschaft Verden (DPG-Verden) am Wochenende in das Transportjahr 2020. Davon ging die Fracht von sieben Fahrzeugen in Verdens polnische Partnerstadt Zielona Gora/Grünberg in Schlesien und ein Lkw überbrachte dringend benötigte Hilfsgüter in die pommersche Landgemeinde Broczyno/Brotzen.

 

Für den Großtransport wurde die DPG-Verden mit nennenswerten Geldspritzen der Stadtwerke Verden, der hiesigen Kreissparkasse sowie von Egbert Meinhardt, Ingrid Neumann-Gans-bergen, Bürgermeister Andreas Brandt und Gudrun Dehmel zur Deckung der Spritkosten ausgestattet, so ein dankbarer Transportleiter Heinz Möller.

 

Wieder einmal hatten großzügige Sachspender die Hilfe für die polnische Partnerregion möglich gemacht. Die Crew um Möller, Erich Rottmann, Heinrich Habighorst, Peter Sartisson, Rose-marie und Rolf Liebling, Pawel „Paule“ und Adam Maksymowicz sowie Dariusz Grozdziej hatte vor dem Start kräftig in die Hände gespuckt, um die zwölf tonnenschwere Ladung an Sachspenden unterzubringen.

 

Insbesondere mit Winterbekleidung für alle Altersschichten wurden diesmal Alten- und Obdachlosenheime, Behindertenbetreuungseinrichtungen sowie eine Einrichtung für Kriegsopfer bedacht. Ferner gingen diese Sachspenden an die Betreuungsläden des polnischen Komitees für Soziale Hilfen für bedürftige Menschen in der gesamten Woiwodschaft Lubuskie (Lebuser Land), an Einrichtungen des polnischen Caritasverbandes in Pommern/Pomorski sowie direkt an bedürftige Bevölkerungskreise.

 

Auch kleinere Haushaltsgeräte fanden in Polen erfreute Abnehmer. Dies gilt auch für die medizinischen und orthopädischen Versorgungsgüter wie Krankenbetten, Rollstühle, Rollatoren, Gehhilfen, Toilettenstühle, Badewannenlifte, Windeln (Pampers) sowie Reha-Geräte, worüber sich Krankenhäuser. Hospize und Sozialstationen freuten. Die meisten Sachspenden hatten diesmal die DRK-Kleiderkammer in Hoya, das Verdener Sanitätshaus Müller, der Langwedeler Alfons Adam sowie Heinz Steudle und Martin Raida aus Bomlitz zur Verfügung gestellt oder organisiert.

 

Der Präsident des polnischen Komitees für Soziale Hilfen in der Woiwodschaft Lubuskie, Mgr. Zbigniew Pedzinski, und DPG-Transportleiter Heinz Möller sagten allen Spenderinnen und Spendern aus den Landkreisen Verden, Rotenburg, dem Heidekreis und der Stadt Bremen herzlichen Dank für die zur Verfügung gestellten Waren. Präsident Pedzinski brachte die Hoffnung zum Ausdruck, auch im weiteren Verlauf des Jahres von der DPG-Verden unterstützt zu werden und schilderte eindrucksvoll die sozialen Brennpunkte in der Woiwodschaft Lubuskie. Wer hier helfen möchte, kann dies auch mit einer Spende auf das DPG-Konto bei der Kreissparkasse Verden, IBAN: DE82 2915 2670 0010 405769, BIC: VERLADE21VER unter dem Stichwort Hilfstransporte tun.

 

Zum Foto von Zbigniew Pedzinski: Hahn im Korbe war diesmal der Verdener Rolf Liebling, dem am Freitagabend in der Grünberger Sozialstation in Kreise seiner deutschen und polnischen Freunde unter großen Applaus dafür gedankt wurde, dass er nunmehr seit zwanzig Jahren für die DPG-Verden Hilfstransporte fährt und diese ebenso lange mit seiner Gattin Rosemarie Liebling unterstützt. Heinz Möller überreiche dafür eine vom Langwedeler Hobby-Künstler Fred Higgen liebevoll gestaltete Dankesurkunde.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.