DPG-Frühjahrstransport ging trotz Corona-Beschränkungen nach Landsberg an der Warthe

Verden/Gorzow Wiekopolski (hm). Schön, wenn man gute und verlässliche Freunde hat. Die Deutsch-Polnische Gesellschaft Verden (DPG-Verden)ist vielen Gönnern sehr dankbar, weil sie es letztlich ermöglicht haben, dass die Spritkosten für den traditionellen Frühlingshilfstransport der DPG-Verden zur katholischen Hilfsorganisation Sw. Brata Krystyna in die polnische Großstadt Gorzow Wielkopolski, dem früheren Landsberg an der Warthe, zusammenkamen. Es war immerhin der bereits 4. Großtransport der DPG-Verden im Jahre 2020.

 

Möglich gemacht hat diese Aktion eine Sondergenehmigung der polnischen Regierung in Warschau, mit der die Einreise der DPG-Akteure trotz Corona-Krise nach Polen ermöglicht wurde. Erkämpft hatte diese Regelung die DPG-Polenbeauftragte Irena Plarre aus Verdens Partnerstadt Zielona Gora. „Dies ist aber auch ein Zeichen der Wertschätzung der in Polen Verantwortlichen für die Betreuungsarbeit der DPG-Verden in den Regionen Niederschlesien, Ostbrandenburg und Pommern“, kommentierte DPG-Transportleiter Heinz Möller zufrieden.

 

Bei der Aktion waren Organisator Heinz Möller,  Heinrich Habighorst, Anton-Toni Werle, Alexander Heichlan und Pawel „Paule“ Maksymowicz dabei. In der Armenküche der Hilfsorganisation, die monatlich über 22 000 kostenlose Essen ausgibt, freute sich besonders Köchin Kascha über die Gaben für die bedürftigen Gäste dieser Einrichtung.

 

In der Kinderbetreuungseinrichtung von Sw. Brata Krystyna konnten die Verdener für große Freude sorgen. Ferner freuten sich Priester Grzadko, der seel-sorgerische Leiter der Einrichtungen von Sw. Brata Krystyna, sowie der ehrenamtliche Direktor Augustyn Wernicki über medizinische Geräte, Krankenhaus-bedarfs-artikel, orthopädische Versorgungsgüter wie Rollatoren, Roll- und Toilettenstühle, Reha-Geräte und Krankenbetten sowie neuwertige Bekleidung ihre Schützlinge. Hierbei hatte sich einmal mehr das Verdener Sanitätshaus Müller sowie das Hospiz in Sulingen als Spender hervorgetan.

 

Aber auch Verdens Partnerstadt Zielona Gora (Grünberg) in Niederschlesien kam am Wochenende nicht zu kurz, denn dorthin tourte Pawel „Paule“ Maksymowicz mit seinem Lkw, um die von Irena Plarre betreuten caritativen Einrichtungen mit Sachspenden zu erfreuen.

 

Zum Foto von Anton Werle: Immer genügend Abstand halten war diesmal das Motto des DPG-Transportes nach Polen. Es zeigt von links: Heinz Möller, Alexander Heichlan und Heinrich Habighorst.

 

Foto 2 zeigt das DPG-Team vor der Armenküche in Landsberg/Warthe. Köchin Kascha freut sich über das Spendengut aus Verden. Nun war die Aktion in trockenen Tüchern.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.