SPD-Wirtschaftsforum veröffentlicht „Blog politische Ökonomie“/ Machnig: „Breite, auch kontroverse, ökonomische Debatte über Zukunft für Wirtschaft und Gesellschaft notwendig – wir schaffen hierfür ein Forum“

Berlin, 13. November 2020. Das Wirtschaftsforum der SPD e.V. veröffentlicht heute den Blog „Blog politische Ökonomie“. Dieser macht ein hochwertiges Angebot an die interessierte Öffentlichkeit, um in Fragen der politischen Ökonomie eine gezielte Meinungsbildung zu ermöglichen.
Den Auftaktartikel „Wir müssen jetzt handeln, damit unsere Wirtschaft eine Zukunft hat“ liefert der Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder, es folgt am kommenden Dienstag ein Beitrag der Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie Hildegard Müller.

Zu den weiteren AutorInnen der Blogpost zählen hochkarätige PolitikerInnen, WissenschaftlerInnen und CEOs. So werden Beiträge zu selbstgestellten Themen und Fragestellungen des Bundesfinanzministers und Vizekanzlers Olaf Scholz, Bundesvorsitzenden der FDP Christian Lindner, Hauptgeschäftsführers des BDI e.V. Dr. Joachim Lang, Ökonoms Jens Südekum, Bundesministers und Vizekanzlers a.D. Sigmar Gabriel, Bundesfinanzministers a.D. Hans Eichel und der Bundesumweltministerin Svenja Schulze veröffentlicht.

Der Vizepräsident des SPD-nahen Wirtschaftsverbands Matthias Machnig betont: „Ziel unseres Blogs ist der Austausch und die Verbreiterung von Informationen aus wissenschaftlichen Diskursen, ein Identifizieren neuralgischer Problemfelder sowie ein Ideenwettbewerb für mögliche Lösungen. Ökonomische Debatten sollen in der breiten Öffentlichkeit wirken und wahrgenommen werden können, daher richten wir uns unter anderem an Parteien verschiedener politischer Ausrichtungen und deren Fraktionen, Verbände, Think Tanks, Wissenschaft und Medien.“

Brigitte Zypries, Bundesministerin a.D. und Mitglied des Redaktionsbeirats, macht deutlich: „Schon vor dem Einsetzen der Pandemie war die deutsche Wirtschaft in einem fundamentalen Transformationsprozess, der, bedingt durch die Digitalisierung und die Klimakrise, die gesamten Wertschöpfungsprozesse betraf und das Thema der geopolitischen Konkurrenz stärker auf die Tagesordnung setzte. Daraus ergeben sich Fragstellungen, wie ‚Muss die deutsche Wirtschaft ihre Bemühungen um die Transformation der Wirtschaft intensivieren und an welcher Stelle kann die Politik dabei helfen?‘. Unter der Pandemie sind die Themen noch einmal schärfer geworden und die soziale Frage ist bereits und wird noch weiter in das Zentrum rücken. All diese und weitere wirtschaftspolitischen Aspekte sollen in dem Blog diskutiert werden.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.