DPG-Verden dankt Fritz-Heiner Hepke – Obdachlosen soll geholfen werden

Verden/Achim (hm). Auf der Jahreshauptversammlung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Verden (DPG) im Alten Schulhaus in Dauelsen stand am Montagabend der Achimer Fritz-Heiner Hepke (74) im Blickpunkt. Der Grund: Seit über 20 Jahren leitet er die DPG-Sammelstelle in Achim-Uphusen und hat durch seinen ehrenamtlichen Einsatz mittlerweile den 200. DPG-Hilfstransport in das Nachbarland Polen betreut und mit Sachspenden versorgt.

 

Dafür dankten DPG-Transportleiter Heinz Möller und Kulturbeauftragter Anton Werle mit anerkennenden Worten. „Die Besuche des DPG-Transportteams bei Fritz-Heiner Hepke haben sich in all den Jahren immer gelohnt. Medizinische Geräte, orthopädische Versorgungsgüter, Windeln, Bekleidung für alle Altersschichten, Pflegebetten sowie etliche Haushaltsgeräte fanden sich immer wieder unter den Sachspenden, die viele Transportfahrzeuge füllten und auf den Weg in die Partnerregion Zielona Gora/Nowa Sol (GrünbergNeusalz an der Oder) in Niederschlesien gebracht worden sind. Fritz-Heiner Hepke beteiligte sich zudem regelmäßig an den Benzinkosten der DPG-Aktionen. So konnte schon so manche Tour nach Polen in letzter Minute gerettet werden“, verdeutlichte Heinz Möller anerkennend.

 

In einem Ausblick auf das Jahr 2021 erklärte Möller, dass der Rahmenterminplan bereits jetzt mindestens 12. Hilfstransporte nach Polen vorsieht. Dabei geht es in die Woiwodschaften Niederschlesien, Großpolen, Lebuser Land und Pommern. Wegen der Corona-Pandemie setzt die DPG-Verden bei der Durchführung besonders auf Berufskraftfahrer Peter Rynkiewicz mit seinem Lkw.

 

Anschließend wurde ein Antrag der DPG-Polenbeauftragten Irena Plarre einstimmig an genommen, der vorsieht im Jahr 2021 im Rahmen einer konkreten Projekthilfe für eine feste Überdachung für die obdachlosen Gäste der Armenküche von Sw. Brata Krystyna in Gorzow Wielkopolski/Landsberg an der Warthe zu sorgen, damit diese nicht weiterhin bei Wind und Wetter im Freien beköstigt werden müssen.

 

Auf Antrag von Dietmar Teubert wurde danach dem Finanzverantwortlichen Uwe Hannenberg und dem DPG-Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Die für Mai 2021 vorgesehene Kulturveranstaltung mit Jerzy Bielerzewski mit einer Bilderschau von Stätten des Weltkulturerbes in Polen muss wegen der unklaren Corona-Situation leider auf 2022 verschoben werden, bedauerte Anton Werle abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.